Lutz Liebscher: „Wohnungsbau bleibt drängende Aufgabe!“

24 Feb 2021

Zu den Ergebnissen des Wohnungsgipfels der Bundesregierung erklärt der Sprecher für Infrastruktur und Wohnen, Lutz Liebscher:

„Bezahlbares Wohnen bleibt eine drängende Aufgabe. Gut, dass die Bundesregierung daran arbeitet. Grund zum Stolz gibt die aktuelle Bilanz aber nicht. Allein in Städten wie Erfurt und Jena ist der Wohnungsmarkt weiter angespannt; für sozial Benachteiligte ist auch im ländlichen Raum das Angebot an bezahlbarem, zeitgemäßem Wohnraum überschaubar. Da muss eindeutig mehr passieren!“

In den letzten Haushaltsverhandlungen hatte Liebscher mit der SPD-Fraktion durchgesetzt, das Wohnungsbauvermögen des Landes um 60 % aufzustocken. Wohnen gehöre immerhin zu den Grundbedürfnissen.

Dass die Landesregierung damit nicht arbeitet, irritiert Liebscher: „Leider hat das TMIL die zusätzlichen 25 Mio. Euro bisher nicht genutzt. Schlimmer noch: Mit dem Jahreswechsel kündigte Hoff an, 3 von 5 Richtlinien des sozialen Wohnungsbaus einzustampfen. Sinnvolle Wohnungspolitik sieht anders aus.“

Die SPD-Fraktion im Thüringer Landtag spricht sich zudem dafür aus, ein staatliches Mietkaufmodell aufzulegen, mit dem besonders Familien und Kinder profitieren.

Liebscher ergänzt: „Mit einem staatlichen Mietkaufmodell könnten wir gezielt Familien mit kleinem und mittlerem Einkommen beim Eigentumserwerb unterstützen. Es gehört unbedingt mit auf die Agenda des Thüringer Infrastrukturministeriums.“

 

Lutz Liebscher

Lutz Liebscher

Wahlkreis Jena II

Stellvertretender Fraktionsvorsitzender

Sprecher für Infrastruktur (Verkehr, Bau, Wohnen, Landesplanung), Forsten, Landwirtschaft, Wissenschaft und Forschung

Zuständig für:

  • Jena
  • Saale-Holzland-Kreis
  • Gera

Kontakt aufnehmen

Alle Neuigkeiten im Überblick

Newsletter abonnieren

Abonnieren Sie unseren Newsletter, um neueste Informationen, Einblicke und Veranstaltungs-
hinweise der SPD-Fraktion zu erhalten.

Sie haben den Newsletter erfolgreich abonniert!