Sportpolitische Sprecherin Pelke: Ich erwarte Aufklärung im Thüringer Doping-Skandal

4 Mrz 2019

Nach dem jüngsten Doping-Skandal um einen Erfurter Mediziner, der ein kriminelles Netzwerk zum Eigenblutdoping geschaffen haben soll, äußert sich die sportpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion besorgt:

 

„Diese Machenschaften müssen ein Ende haben. Sport muss sauber und fair bleiben, sonst zerstört er sich selbst. Diejenigen, die dopen, verhalten sich nicht nur unfair gegenüber allen anderen Sportlern, sie diskreditieren mitunter auch ihre eigene Sportart. Fatale Folge: Die Menschen interessieren sich nicht für Dopingwettbewerbe“, warnt Pelke.

 

„Ich möchte nicht, dass das auch im Wintersport geschieht. Ich erwarte deshalb eine lückenlose und zügige Aufklärung vom Landessportbund, wie das Treiben des Erfurter Mediziners trotz offenbar mehrfacher Warnungen und jahrelanger Gerüchte so lange unbemerkt und ungeahndet bleiben konnte. Die Regierungskoalition hat sich nicht umsonst mit dem neuen Sportfördergesetz sehr deutlich zum dopingfreien Sport bekannt und die Landesförderung von Sportorganisationen davon abhängig gemacht, dass sie ebenfalls für einen sauberen Sport einstehen.“

 

Stefanie Maria Gerressen
Pressesprecherin

Birgit Pelke

Birgit Pelke

Stellv. Fraktionsvorsitzende | Sprecherin für Soziales, Familie, vorschulische Bildung, Menschen mit Behinderungen, Sport & Aufarbeitung

Kontakt aufnehmen

Newsletter abonnieren

Abonnieren Sie unseren Newsletter, um neueste Informationen, Einblicke und Veranstaltungs-
hinweise der SPD-Fraktion zu erhalten.

Sie haben den Newsletter erfolgreich abonniert!