Am Mittwoch begeht die Katholisch-Theologische Fakultät der Universität Erfurt ihr Patronatsfest zu Ehren des heiligen Albertus Magnus. „Als einzige Ausbildungsstätte für Theologen auf dem Gebiet der früheren DDR leistet der Fachbereich eine wichtige Aufgabe für die Kirche in den neuen Bundesländern“, würdigt Eleonore Mühlbauer, Sprecherin für katholische Kirchenpolitik der SPD-Landtagsfraktion, das Wirken der Wissenschaftler. Sie stelle ein wichtiges Bindeglied zwischen Amtskirche, Gesellschaft und nicht zuletzt auch anderen Glaubensgemeinschaften dar. „Die Fakultät ist ein Beleg für die christliche und abrahamitische Ökumene sowie den Dialog mit den Konfessionslosen in Thüringen und Ostdeutschland“, so die Sozialdemokratin weiter.

Vor 15 Jahren wurde das 1952 gegründete „Philosophisch-Theologische Studium Erfurt“ als vollwertige Fakultät in die Universität eingegliedert. Insgesamt zwölf Lehrstühle betreuen rund 200 Studierende. Im angeschlossenen Priesterseminar erfolgt die Ausbildung Geistlicher für die Bistümer Erfurt, Dresden-Meißen, Görlitz und Magdeburg sowie für das Erzbistum Berlin.

Stefanie Gerressen
Pressesprecherin