Dr. Werner Pidde, finanzpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion im Thüringer Landtag, hat den von Finanzministerin Heike Taubert vorgelegten Jahresabschluss für 2017 gelobt.
„Mit dem vom Kabinett gebilligten Vorschlag der Finanzministerin für die Verwendung des Jahresüberschusses 2017 werden die immer wieder vorgebrachten Vorwürfe der Opposition zur rot-rot-grünen Haushaltsführung eindrucksvoll Lügen gestraft. Eine so hohe Einzeltilgung von Schulden, wie sie die Finanzministerin nun vorsieht, hat es in Thüringen noch nicht gegeben“, so Pidde.

Der SPD-Finanzpolitiker begrüßte zudem, dass etwa die Hälfte des Jahresüberschusses aus dem Jahr 2017 zur Auffüllung der Rücklage verwendet wird, die unter anderem zum Ausgleich von konjunkturellen Schwankungen vorgehalten wird.

„Investieren, Vorsorgen und Schulden tilgen – das hat Rot-Rot-Grün versprochen. Mit dem beschlossenen Doppelhaushalt 2018/2019 und dem nun vorgestellten Jahresabschluss wird genau das auf beispielhafte Art und Weise eingehalten“, so Pidde.

Stefanie Gerressen
Pressesprecherin