Lutz Liebscher: „Wir wollen ein Mietkaufmodell für Thüringen“

23 Jan 2020

​Viele Menschen in Thüringen entscheiden sich bewusst für ein Leben in ländlichen Gebieten. Gleichzeitig bleibt der Wohnungsmarkt in den Städten weiter angespannt und es fehlt zunehmend an sozialem Wohnungsbau. Im Zukunftsvertrag der SPD-Fraktion, Bündnis 90/Die Grünen und Die Linke haben sich die Koalitionspartner darauf verständigt, gleichwertige Lebensverhältnisse in Stadt und auf dem Land zu schaffen.

 

„Für uns ist dabei ganz besonders die Förderung des gemeinnützigen, genossenschaftlichen und kommunalen Wohnungsbaus sowie die Einführung eines Mietkaufmodells entscheidend“, so Lutz Liebscher, Sprecher für Infrastruktur und Bau der SPD-Fraktion. Gerade junge Familien würden von dem Modell, das SPD-Landeschef Wolfgang Tiefensee bereits im vergangenen Sommer vorgeschlagen hat, profitieren. „Umso besser, dass wir dieses Modell in den Zukunftsvertrag aufnehmen konnten. Junge Familien finden derzeit schwer den passenden Wohnraum und haben gleichzeitig nicht genügend Eigenkapital für den Hausbau“, so Liebscher.

 

Mit dem Mietkaufmodell könnte das Land zunächst in Vorleistung gehen, die Mittel stehen im Wohnungsbauvermögen des Landes bereit.

 

Bianca Mirsch
Stellvertretende Pressesprecherin

Lutz Liebscher

Lutz Liebscher

Wahlkreis Jena II

Stellvertretender Fraktionsvorsitzender

Sprecher für Infrastruktur (Verkehr, Bau, Wohnen, Landesplanung), Klima, Umwelt und Naturschutz, Energie, Forst, Landwirtschaft, Wissenschaft und Forschung

Zuständig für:

  • Jena
  • Hildburghausen
  • Gera

Kontakt aufnehmen

Newsletter abonnieren

Abonnieren Sie unseren Newsletter, um neueste Informationen, Einblicke und Veranstaltungs-
hinweise der SPD-Fraktion zu erhalten.

Sie haben den Newsletter erfolgreich abonniert!