317.000 Kinder leben dem Thüringer Landesamt für Statistik zufolge im Freistaat. Zum Internationalen Kindertag am 1. Juni appelliert die Jugendpolitikerin der SPD-Fraktion im Thüringer Landtag Diana Lehmann das Recht auf Selbstbestimmung von Kindern zu wahren:

„Jedes Kind hat das Recht darauf, in Verbundenheit mit anderen Menschen aufzuwachsen und als individuelle Persönlichkeit anerkannt zu werden. Dazu gehört auch, dass Kinder Raum haben, ‚Nein‘ sagen zu können und gegenüber großen wie kleinen Menschen die eigenen Grenzen zu markieren. Kinder in der Entwicklung eines entsprechenden Selbstbewusstseins und Eigensinn von Anfang an zu unterstützen – das ist unsere gesellschaftlicher Auftrag.“

Um diesen gerecht zu werden, braucht es ein breites Angebot der Kinder- und Jugendarbeit vor Ort sowie engagierte Fachkräfte, die diesen Auftrag in hoher Qualität umsetzen. Damit diese Aufgaben im Freistaat qualitativ gut umgesetzt werden, fördert das Land die Landkreise und kreisfreien Städte über die örtliche Jugendförderung (2018: 15.000.000 Euro) und das Landesprogramm Schulsozialarbeit (2018: 11.155.800 Euro).

„Diese Förderung werden wir noch in dieser Legislaturperiode gesetzlich verankern, damit sie auch auf Dauer verlässlich ist“, so Lehmann. „Dazu wird die SPD-Fraktion gemeinsam mit unseren Partnern von LINKE und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN das Thüringer Kinder- und Jugendhilfeausführungsgesetz novellieren und dazu auch die Mitbestimmungsrechte junger Menschen stärken. Denn Kinder und Jugendliche sollen in angemessener Weise an allen ihre Interessen berührenden Planungen, Entscheidungen und Maßnahmen beteiligt werden.“

 

Stefanie Gerressen
Pressesprecherin