Die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion sieht die Entscheidung des Landesarbeitsgerichts, die Verhandlungen an der Celenus-Klinik in Bad Langensalza weiterzuführen, als rechtliche saubere Grundlage für weitere Maßnahmen, um den Celenus-Streit endlich beizulegen. „Ich hoffe, dass der Arbeitgeber nun auch tatsächlich bereit für Verhandlungen ist. Denn wichtig bleibt das Ziel, einen Tarifvertrag zu vereinbaren.“

Dabei betont die Arbeitsmarktpolitikerin, dass es besonders dem starken Engagement der Kolleginnen und Kollegen vor Ort zu verdanken sei, dass es nun endlich Fortschritte in der Auseinandersetzung gibt. „Alle streikenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kämpfen dafür, dass Arbeitnehmerrechte nicht ausgehöhlt werden.“

Nachdem die Klinikleitung zwei streikenden Mitarbeiterinnen im Frühjahr fristlos gekündigt hatte, hatte sich der Streit an der Celenus-Klinik in Bad Langensalza immer mehr zugespitzt. Zuletzt hatte das Unternehmen mit der Ausgliederung der Reinigungsabteilung gedroht – 12 Mitarbeiterinnen wären betroffen.

Am Donnerstag wurde vor dem Landesarbeitsgericht der Kompromiss zwischen Betriebsrat und Arbeitgeber geschlossen, dass bis September über die Hauswirtschaftsabteilung verhandelt wird und keine Entlassungen stattfinden.

Die SPD-Fraktion unterstützt seit Beginn des Streits die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.