Zum geplanten Bau eines Werkes zur Produktion von Batterien des chinesischen Unternehmens CATL (Contemporary Amperex Technology) am Erfurter Kreuz sagt die wirtschaftspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion Eleonore Mühlbauer:

„Als Arnstädterin freue ich mich besonders über die Wahl des Standortes und die damit verbundenen 1000 zusätzlichen Arbeitsplätze für Thüringen. Die Ansiedlung ist einmal mehr Beleg dafür, wie stark der Wirtschaftsstandort Thüringen und das Industriegebiet am Erfurter Kreuz aufgestellt sind. Die Region bietet hochqualifizierte und motivierte Fachkräfte. Deshalb bin ich sicher, dass das chinesische Unternehmen eine gute Wahl getroffen hat, um die Automobilindustrie künftig von Thüringen aus mit leistungsstarken Batterien zu versorgen.“

 

Der Freistaat und die Unternehmensführung von CATL unterschreiben am heutigen Montag in Berlin die Projektvereinbarungen im Rahmen des deutsch-chinesischen Regierungstreffens. Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) hatte sich bereits positiv über die Entscheidung von CATL geäußert – es sei eine der wichtigsten Investitionen in den letzten 10 Jahren für Thüringen.

 

Bianca Wiedemann
Stellv. Pressesprecherin