„Ein riesiger Schritt für Arbeitnehmerinnen und -nehmer in die richtige Richtung!“

12 Apr 2019

SPD-Arbeitsmarktpolitikerin Lehmann zu den Tarifplänen des AWO Regionalverbandes Mitte-West-Thüringen

„Die Pläne des Regionalverbandes der Arbeiterwohlfahrt, Tarifverhandlungen mit ver.di aufzunehmen, sind ein Umbruch in der Tariflandschaft, aber vor allem die große Chance auf angemessene Bezahlung für die Beschäftigten. Damit könnte auch ein Beitrag zur Sicherung der Fachkräfte in den Gesundheits- und Erziehungsberufen geleistet werden,“ sagt Arbeitsmarktpolitikerin Diana Lehmann. „Ohne gute Löhne werden alle anderen Maßnahmen zur Fachkräftesicherung ins Leere laufen. Der AWO Regionalverband Mitte-West-Thüringen zeigt damit auch, dass er Verantwortung für seine Beschäftigten und den Wirtschaftsstandort Thüringen übernimmt.“ Die DHV verhandle Dumping-Tarifverträge im Sinne der Arbeitgeber, sagte Lehmann weiter.

„Die Gewerkschaften, die im DGB organisiert sind, stehen für faire Entlohnung und für Aushandlungen im Interesse der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Deshalb ist die Aufnahme der Verhandlungen kurz vor dem Tag der Arbeit eine tolle Nachricht. Ich würde mich freuen, wenn es zu einem Domino-Effekt käme und sich andere AWO-Regionalverbände und der Landesverband anschließen würden. Davon würden die Gesundheits- und Sozialberufe profitieren. Für die Beschäftigten in der Pflege wäre es ein riesiger Schritt. Außerdem würde der Beruf damit tatsächlich attraktiver werden. Der Regionalverband hat deshalb meine volle Unterstützung.“

Bislang war der AWO Regionalverband Mitte-West-Thüringen in der DHV organisiert, die Teil des christlichen Gewerkschaftsbundes ist. Ver.di ist Mitglied des Deutschen Gewerkschaftsbundes. Die DHV organisiert Mitglieder in kaufmännischen und verwaltenden Berufen schwerpunktmäßig in den Branchen Handel, Banken, Versicherungen, gesetzliche Krankenversicherung und Gesundheitswesen.

Stefanie Maria Gerressen
Pressesprecherin

Diana Lehmann

Diana Lehmann

Sprecherin für Kinder, Jugend, Strategien gegen Rechtsextremismus, Arbeit und Gleichstellung

Kontakt aufnehmen