Datensicherheit: Marx fordert mehr Prävention und Cyberagentur für Thüringen

9 Jan 2019

Anlässlich der Pläne für eine Bundesagentur für Cybersicherheit fordert Dorothea Marx, die Sprecherin für Innenpolitik sowie für digitale Gesellschaft der SPD-Landtagsfraktion, den Ostbeauftragten der Bundesregierung dazu auf, sich für eine Ansiedlung in Thüringen einzusetzen:

„Durch die Technologiekompetenz der Hochschulen und Forschungseinrichtungen und vielen innovativen im IT-Bereich spezialisierten Unternehmen bietet Thüringen beste Voraussetzungen für die Ansiedlung der neuen Cybersicherheitsagentur. Herr Hirte hat jetzt die Gelegenheit seinen Einsatz für mehr Bundeseinrichtungen in Thüringen unter Beweis zu stellen.“

Zugleich mahnte Marx mehr vorbeugende Maßnahmen gegen Datendiebstahl an: „Neben einer Stärkung der Sicherheitsbehörden müssen wir vor allem die Prävention gegen Datenmissbrauch verbessern. Der jüngste Doxingfall hat gezeigt, dass die Datensicherheit oft schon durch zu laxe Passwörter gefährdet ist. Hier sehe ich auch Email- und Cloudanbieter in der Pflicht, für strengere Passwortrichtlinien zu sorgen. Wir sollten diese Erkenntnis außerdem zum Anlass nehmen, auch den Thüringer Landesdatenschutzbeauftragten durch Aufstockung seines Personals in die Lage zu versetzen, seine Informations- und Beratungsangebote auszubauen, um den Selbstschutz von allen Nutzern digitaler Anwendungen zu verbessern“, so Dorothea Marx.

 

Stefanie Gerressen
Pressesprecherin

Kontakt aufnehmen

Dorothea Marx

Dorothea Marx

Landtags-Vizepräsidentin | Sprecherin für Innenpolitik, Europa, digitale Gesellschaft und Kirchenpolitik (ev.)

Kontakt und weitere Informationen…