„Die Studie ‚ElternZOOM‘ 2018 belegt, dass die Regierungskoalition mit der Einführung des beitragsfreien Kita-Jahres genau die richtige familienunterstützende Weichenstellung vorgenommen hat“, erklärt Birgit Pelke, die familienpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion. „Die Daten der Untersuchung stammen von Ende 2017, also von kurz vor Beginn der Beitragsfreiheit. Zu diesem Zeitpunkt hatten die Familien in Thüringen im Bundesvergleich die vierthöchste finanzielle Belastung durch Kita-Beiträge zu schultern.“ Seit 1.1.2018 würden dagegen die Eltern von rund 18.000 Kindern im Freistaat vom beitragsfreien Kita-Jahr profitieren und im Durchschnitt über 1.400 Euro im Jahr mehr zur Verfügung haben.

„Das ist ein wichtiger erster Schritt auf dem Weg zu der von den Sozialdemokraten angestrebten Beitragsfreiheit sämtlicher Bildungseinrichtungen von der Kita bis zur Hochschule“, sagt Pelke. Thüringen müsse daher in den kommenden Jahren die vom Bund signalisierte finanzielle Unterstützung und die außerordentlich günstige Haushaltssituation nutzen, um weitere Kita-Jahre beitragsfrei zu machen. „Der schrittweise Ausbau der Beitragsfreiheit muss dabei aber immer auch von einer weiteren Verbesserung der Betreuungsqualität in den Einrichtungen einhergehen“, betont die Sozialdemokratin. „Hier hat Thüringen trotz der mit dem neuen Kita-Gesetz einhergehenden Reformen noch erheblichen Nachbesserungsbedarf.“ Auch bei diesem Anliegen lohne es sich, die Ergebnisse der Studie „ElternZOOM 2018“ in den Blick zu nehmen: 67 Prozent der Thüringer Eltern wollen demnach mehr Qualität in der frühkindlichen Bildung.

 

Stefanie Gerressen
Pressesprecherin